Himalaya Räucherwerk

1 Der Heilige Hain Der Heilige Hain

Germanische Zauberpflanzen, heilige Bäume und schamanische Rituale.

Die germanische Kultur wurde von einer schamanischen Mythologie getragen, ihre Spiritualität wurde durch heilige Pflanzen, psychoaktives Räucherwerk und Rauschtränke inspiriert. Der Tempel der Germanen war der Wald, der Heilige Hain. Die Bäume waren Gottheiten und die Pflanzen hatten Zauberkraft.

Christian Rätsch - profunder Kenner der Materie - berichtet in diesem Buch von germanischen Weltenbäumen, Narrenschwämmen, Zauberpflanzen und Orakelblumen, von Räucherwerk, Rauschtränken und Runenzauber. Er öffnet die fast vergessenen Tore zum Heiligen Hain und zu seinen Wundergewächsen und zeigt Rituale, schamanische Praktiken und den Gebrauch von heimischen Zauberpflanzen.

Ein spannender Zugang zu unserem heidnischen Erbe und zu unseren schamanischen Wurzeln. Das ideale Buch über das Germanische Schamanentum, seine Pflanzen und seine Riten.

Der Autor Dr. phil. Christian Rätsch ist Altamerikanist, Ethnopharmakologe und Ethnobotaniker. Er betreibt Feldforschungen weltweit, insbesonde im Regenwaldgebiet und im Himalaya. Christian Rätsch erforscht und erprobt Räucherstoffe seit drei Jahrzehnten und leitet Seminare zur Kultur des Räucherns. Er ist Herausgeber, Referent und Autor zahlreicher Bücher.

  • Autor: Christian Rätsch
  • 120 Seiten, gebunden, vierfarbig
  • AT Verlag' Auflage: 5 (1. April 2005)


2 Der Heilige Hain Der Heilige Hain

Germanische Zauberpflanzen, heilige Bäume und schamanische Rituale.

Die germanische Kultur wurde von einer schamanischen Mythologie getragen, ihre Spiritualität wurde durch heilige Pflanzen, psychoaktives Räucherwerk und Rauschtränke inspiriert. Der Tempel der Germanen war der Wald, der Heilige Hain. Die Bäume waren Gottheiten und die Pflanzen hatten Zauberkraft.

Christian Rätsch - profunder Kenner der Materie - berichtet in diesem Buch von germanischen Weltenbäumen, Narrenschwämmen, Zauberpflanzen und Orakelblumen, von Räucherwerk, Rauschtränken und Runenzauber. Er öffnet die fast vergessenen Tore zum Heiligen Hain und zu seinen Wundergewächsen und zeigt Rituale, schamanische Praktiken und den Gebrauch von heimischen Zauberpflanzen.

Ein spannender Zugang zu unserem heidnischen Erbe und zu unseren schamanischen Wurzeln. Das ideale Buch über das Germanische Schamanentum, seine Pflanzen und seine Riten.

Der Autor Dr. phil. Christian Rätsch ist Altamerikanist, Ethnopharmakologe und Ethnobotaniker. Er betreibt Feldforschungen weltweit, insbesonde im Regenwaldgebiet und im Himalaya. Christian Rätsch erforscht und erprobt Räucherstoffe seit drei Jahrzehnten und leitet Seminare zur Kultur des Räucherns. Er ist Herausgeber, Referent und Autor zahlreicher Bücher.

  • Autor: Christian Rätsch
  • 120 Seiten, gebunden, vierfarbig
  • AT Verlag' Auflage: 5 (1. April 2005)


3 Hochgebirgswacholder - reine Nepalräucherung Hochgebirgswacholder - reine Nepalräucherung

Hochgebirgswacholder oder Himalaya-Wacholder '(Juniperus recurva) wächst erst ab 3000 Meter Höhe und 'wird von den meisten Völkern im Himalaya als heilig erachtet. Hochgebirgswacholder ist 'ein zentraler Räucherstoff. Er ist das wichtigste Räuchermittel für die Rituale der Schamanen Nepals und wird zum Vertreiben ungünstiger Einflüsse bei Heilungszeremonien verwendet. 'Er wirkt stark reinigend auf den Raum und auf die menschliche Aura. Sein Rauch soll Krankheitsdämonen günstig stimmen, bannen und vertreiben.

Hochgebirgswacholder wird hauptsächlich als Einzelstoff verwendet. Sein Duft ist würzig-warm, ein besonderes Dufterlebnis!

Menge: 60 ml im Glas

Hochgebirgswacholder


4 Räucherstoffe - Der Atem des Drachen Räucherstoffe - Der Atem des Drachen

Das Entzünden von Räucherwerk gehört zu den ältesten rituellen Praktiken der Menschheit. Dem aromatischen Rauch wurden seit jeher magische oder medizinische Eigenschaften zugeschrieben.

Nach einer Einführung in die Kulturgeschichte des Räucherns werden in einem umfassenden lexikalischen Teil sämtliche Räucherstoffe von Aloe bis Zypresse ausführlich in Text und Bild dargestellt: botanische Beschreibung der Stammpflanze, Geschichte, Ritual und Brauchtum, Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten, Chemie und Pharmakologie, Hinweise zu Ernte und Zubereitung.

Über die fundierte ethnobotanische und ethnopharmakologische Darstellung der Räucherstoffe öffnet das Buch eine Tür zu den Mysterien der Natur, vermittelt Einblicke und regt zu eigenem kreativem Umgang an.

Ein wunderbares Buch für jeden, der sich tiefer mit Pflanzen und deren Anwendungen als Räucherstoffe befassen will.

Der Autor Dr. phil. Christian Rätsch ist Altamerikanist, Ethnopharmakologe und Ethnobotaniker. Er betreibt Feldforschungen weltweit, insbesonde im Regenwaldgebiet und im Himalaya. Christian Rätsch erforscht und erprobt Räucherstoffe seit drei Jahrzehnten und leitet Seminare zur Kultur des Räucherns. Er ist Herausgeber, Referent und Autor zahlreicher Bücher.

  • Autor: Christian Rätsch
  • 238 Seiten, gebunden, vierfarbig
  • AT Verlag' Auflage: 6 (1. Oktober 2006)


5 Sal-Harz Sal-Harz

Schamanische Räucherungen. Sal-Harz (Shorea robusta), auch Tibet-Weihrauch genannt, stammt vom Sal-Baum, der nur in den Tropen wächst, und zwar 'hauptsächlich 'im Terail, dem nepalischen Teil des Dschungels. Der Sage nach wurde Siddhartha Gautama, der später durch Erleuchtung zum Buddha wurde, unter einem Sal-Baum geboren und starb auch unter einem Sal-Baum.

Das weiß'liche, opalisierende Harz wird 'bei hinduistischen Zeremonien als Räucherwerk verbrannt. Im Ayurveda wird ihm eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Sal-Harz 'gehört zu den 'wichtigsten Räucherharzen der Schamanen im Himalaya. Sie verwenden es als Hilfsmittel zur Vertreibung von Krankheiten und von bösen Geistern sowie als sehr wirksames Mittel für Astralreisen ('Reiseharz').

Der 'Rauch 'von Sal-Harz ist frisch aromatisch-harzig, kräftig 'und erhebend. Die berauschende Wirkung ist geradezu überwältigend. Manche Schamanen geraten dadurch in tiefe Trance.

Menge: 50 g im Beutel

Sal-Harz


6 Sal-Harz - reine Nepalräucherung Sal-Harz - reine Nepalräucherung

Sal-Harz (Shorea robusta), auch Tibet-Weihrauch genannt, stammt vom Sal-Baum, der nur in den Tropen wächst, und zwar 'hauptsächlich 'im Terail, dem nepalischen Teil des Dschungels. Der Sage nach wurde Siddhartha Gautama, der später durch Erleuchtung zum Buddha wurde, unter einem Sal-Baum geboren und starb auch unter einem Sal-Baum.

Das weiß'liche, opalisierende Harz wird 'bei hinduistischen Zeremonien als Räucherwerk verbrannt. Im Ayurveda wird ihm eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Sal-Harz 'gehört zu den 'wichtigsten Räucherharzen der Schamanen im Himalaya. Sie verwenden es als Hilfsmittel zur Vertreibung von Krankheiten und von bösen Geistern sowie als sehr wirksames Mittel für Astralreisen ('Reiseharz').

Der 'Rauch 'von Sal-Harz ist frisch aromatisch-harzig, kräftig 'und erhebend. Die berauschende Wirkung ist geradezu überwältigend. Manche Schamanen geraten dadurch in tiefe Trance.

Menge: 60 ml im Glas

Sal-Harz


7 Sal-Harz/Weihrauch Tibet (Shorea robusta) Sal-Harz/Weihrauch Tibet (Shorea robusta)

Sal-Harz (Shorea robusta), auch Tibet-Weihrauch genannt, stammt vom Sal-Baum, der nur in den Tropen wächst, und zwar 'hauptsächlich 'im Terail, dem nepalischen Teil des Dschungels. Der Sage nach wurde Siddhartha Gautama, der später durch Erleuchtung zum Buddha wurde, unter einem Sal-Baum geboren und starb auch unter einem Sal-Baum.

Das weiß'liche, opalisierende Harz wird 'bei hinduistischen Zeremonien als Räucherwerk verbrannt. Im Ayurveda wird ihm eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt. Sal-Harz 'gehört zu den 'wichtigsten Räucherharzen der Schamanen im Himalaya. Sie verwenden es als Hilfsmittel zur Vertreibung von Krankheiten und von bösen Geistern sowie als sehr wirksames Mittel für Astralreisen ('Reiseharz').

Der 'Rauch 'von Sal-Harz ist frisch aromatisch-harzig, kräftig 'und erhebend. Die berauschende Wirkung ist geradezu überwältigend. Manche Schamanen geraten dadurch in tiefe Trance.

Menge: 25 g im Beutel

Sal-Harz


8 Sunpati Himalaya - reine Nepalräucherung Sunpati Himalaya - reine Nepalräucherung

Sunpati Himalaya (Rhododendron lepidotum) ist ein Hochgebirgs-Rhododendron (auch Himalaya-Rhododendron genannt), der gerne für Kräutermischungen, aber auch pur verwendet wird. Im Himalaya wird er geräuchert, um Reinigung und Schutz zu erneuern und die Lebensenergie im Fluß' zu halten. Er wird hauptsächlich in den höchsten Höhen des Gebirges, häufig von den Sherpa Schamanen und den Tamang, einem tibetischen Volk, verwendet.

Menge: 60 ml im Glas

Hochgebirgsrhododendron